Mehr Schein als Sein – ein Kredit macht es möglich

Wir leben in einer Konsumwelt, die dadurch geprägt ist, dass wir alles sofort haben müssen und Konsum absolut im Vordergrund steht. Das Internet macht es möglich, dass wir rund um die Uhr shoppen können und die Banken vergeben heute rund um die Uhr Kredite für Verbraucher, die an diesem Konsumterror teilhaben wollen, obwohl sie es sich eigentlich nicht leisten können.

 

Was der Nachbar hat, muss ich auch haben

 

Das fängt bei der Größe des Hauses an, geht über das Auto, den Urlaub, die Gartenmöbel usw. diese Aufzählung ließe sich beliebig fortsetzen. Wir sind dadurch geprägt, dass wir Konsum als Statussymbol betreiben und uns Dinge anschaffen, die wir nicht wirklich brauchen, mit denen wir aber unseren Lebensstandard präsentieren.

 

Wir deutschen Verbraucher definieren Glück oft anders, indem wir uns Dinge kaufen, die wir nicht brauchen, von Geld, was wir nicht haben.

 

Das ist schon eine verrückte Welt, der nur wenige Menschen vollkommen entrinnen können. Die meisten Verbraucher machen irgendwie mit. Sie müssen unbedingt alle drei Jahre ein neues Auto fahren, weil der Nachbar das auch so macht. Das Auto braucht so und so viel PS und muss so und so viel kosten. Nicht etwa, weil wir das Geld dafür übrig hätten, nein nur um anzugeben und dafür sind wir bereit uns zu verschulden oder zumindest überdimensionale Kredite aufzunehmen, um repräsentieren zu können. Was für eine Scheinwelt, in der viele von uns leben. Ein Auto sollte heute kein Statussymbol oder Prestigeobjekt sein, sondern ein Auto ist ein Fortbewegungsmittel, mit dem wir bequem von A nach B kommen. Wer einen Kredit aufnimmt, um ein Auto anzuschaffen, damit er schneller und bequemer zur Arbeit kommt, um das Geld für den Lebensunterhalt zu verdienen, der macht keinen Fehler. Aber wer sich ein Auto anschafft, nur um anzugeben, der sollte über Sinn und Unsinn von Krediten nachdenken und vor allem darüber, was man mit dem Geld machen könnte, wenn man es nicht so ausgeben würde.

 

Mit Krediten scheinbaren Wohlstand finanzieren

 

Warum es so ist, lässt sich schwer sagen, aber viele von uns neigen dazu, mehr sein zu wollen, als sie eigentlich sind und Dinge zu kaufen und anzuschaffen, die sie nicht wirklich brauchen, mit denen man aber gern angeben. „Mein Haus, mein Boot, mein Auto, mein Pferd, meine Frau usw. Alles kann heute finanziert werden und es soll schon Männer geben, die nehmen einen Kredit auf, um sich eine Frau im Ausland „zu kaufen“.

 

Eigentlich ist es nicht wichtig, was man hat, sondern wichtig ist, wer man ist. So werden Verbraucher, die alles auf Kredit kaufen und ein illustres Leben führen, schnell feststellen, wer ihre wahren Freunde sind, wenn sie in finanzielle Not geraten. Sobald man nicht mehr ins Klischee passt und eigentlich der Hilfe der vermeintlichen Freunde bedarf, hat man plötzlich keine Freunde mehr.

 

Wir werden die Welt mit unseren Artikeln sicher nicht verändern können, aber wir wollen wenigstens erreichen, dass unsere Leser ein bisschen nachdenken, bevor sie sich dem Konsumterror ergeben und dann vielleicht den nächsten Kredit nicht aufnehmen.

 

Wir sollten wieder mehr dahin zurückfinden, dass wir uns auf die eigentlichen Werte der Menschen besinnen und sie nicht danach beurteilen, was sie haben und was sie nicht haben. Und immer sollte man bedenken, das Geld nur bedrucktes Papier ist und es wichtigere Dinge im Leben gibt, als Konsum.